18. Februar 2017

Dem Inschinör ist nichts zu schwör

Einige Möbel in unserem spanischen Domizil haben wir bei einem schwedischen Möbelhaus gekauft.
Dieses Möbelhaus ist dafür bekannt, dass sie die Möbel nur in ihren Einzelteilen verkaufen.
Viele Kunden sind mit dem zusammensetzen des Möbelpuzzel überfordert; nicht so ICH!!!
So habe ich mit Hilfe von Söhnchen Adrian eine Küche zusammen gezimmert und alleine zwei Schiebtürenschlafzimmerschränke, ein normalen Schlafzimmerschrank, einen Wohnzimmerschrank, ein Bockspringbett und viele Kleinmöbel ohne Probleme zusammen gebaut, den dem Inschinör ist nichts zu schwör.
Es begab sich, dass wir Adrian in seiner Wohnung in Graz besuchten.
Und siehe da, auch er hat sich mit Möbeln aus dem besagten Möbelhaus eingerichtet.
Darunter auch eine Truhe aus Flechtwerk und so eine haben wir auch, nur in naturfarben.
Ich weiß bis heute nicht, was Maria Paz geritten hat, als sie die Truhe, die mit Schuhe gefüllt war, anhob.
Nicht nur Maria Paz Erstaunen war groß auch meines, denn die Schuhe fielen nicht aus der Truhe.
Bei uns purzelte der Inhalt der Truhe beim Verschieben oder so immer auf dem Fußboden.
Wie dies?
Die Truhe wird aus zwei Teilen zusammengesetzt. Einen vierseitigen Rand an dem der Deckel bereits befestigt ist und dem Boden.
Adrian hat den Rand aufgestellt und dann den Boden darin eingelegt. Der Boden verklemmte sich fest mit dem Rand.
Ich dagegen habe auf dem Boden den Rand ohne weitere Befestigung, die auch von dem Möbelhaus nicht vorgesehen war, aufgestellt.
Wurde nun der Rand angehoben, blieb der Boden da wo er war, auf dem Fußboden.