14. August 2015

Schlimmer geht’s nimmer [Sgn]

Endlich! Endlich leben wir wieder. Endlich sind wir wieder online.

Kurz vor Beginn der Bauarbeiten an unserem Haus am 19. Juni haben wir bei dem Telefonanbieter Movistar [sgn] beantragt, unsere Telefon mit Internet-Anschluss vom Haus zur nahen Wohnung zu verlegen.

Da alle Leitungen vorhanden und nur paar Kabel umzustöpseln – wenn überhaupt – sowie wenige Klicks an einem Computer zu machen sind, wurde von sgn zugesagt, dass die Umstellung innerhalb der nächsten 20 Tage erfolgt.

Später zeigte sich, dass die sgn Dame, die den Antrag zur Verlegung des Anschlusses entgegen nahm, Wohn-, E-Mail Adresse und den Aktivierungscode für ein Handy, oder was es war, falsch im Computer eingegeben hatte.
Die Adressen sollte nach Angaben von sgn korrigiert worden sein. Bis heute sind bei Maria Paz weder Vertragsunterlagen noch Rechnungen eingegangen noch haben wir Netzverbindung. Sinnvollerweise stimmte die Kontonummer, denn hiervon wurde lustig abgebucht, sogar Leistungen die nicht vereinbart waren.

Das Handy konnte Maria Paz erst mit ca. dreiwöchiger Verspätung nutzen. Die Gebühren, wär hat etwas anderes erwarte, dafür aber eingezogen.

Gefühlt hundert mal hat Maria Paz mit der Firma wegen der Korrekturen der Daten und der Verlegung des Anschlusses telefoniert. Fast nach jedem Telefonat wurde rückgerufen und nachgefragt, ob man mit dem geleisteten Service zufrieden war.
Die trauten sich was!

Nach einer rund 40 Tagen andauernden Wartezeit kündigte Maria Paz den Vertrag mit sgn zum 8. August, es sei denn, sie würden bis dahin ihren Verpflichtungen nachkommen.

Zwölf Tage später, am besagten 8. August, schlossen wir einen Vertrag mit Telecable.
Telecable sagte zu innerhalb von zwei Tagen den Anschluss aktiv zu schalten, hat aber dann doch eine Woche gedauert.
Egal.
Am 10. August brachten wir, wie von sgn verlangt, das urzeitliche Telefon und den noch urzeitlicheren Router zurück.
Sehr überraschend für uns, Maria Paz musste ihr Handyvertrag gesondert kündigen.
sgn bietet nur Vertragspakete mit Telefon, Internet und, ob man will oder nicht, mit Handy-Nutzung an.
Bei der Kündigung wurde wir aber nicht darauf hingewiesen, dass die Handy-Nutzung, obwohl im Vertragspaket beinhaltet, extra zu kündigen ist.

Oh Wunder, noch am 8. August um Uhr 21.45 !!!, nach einer Wartezeit von nur 51 Tagen und fast 23 Stunden, hat sgn wegen eines Termins zur Verlegung und Aktivierung unseres Anschlusses angerufen.

Ein Gedanke zu „14. August 2015

  1. Gott sein Dank!!!Also wir nach Luxemburg gezogen sind hatten wir auch 6 Wochen kein Internet, kein Fernsehen (haengt alles zusammen) und der arme Damian noch ncith mal Arbeit also vieeeel Zeit zum lesen.

Kommentare sind geschlossen.