25. März 2015

ErsteR Tag in Posada

Nach einer Schweigeminute, anlässlich der Opfer eines durch den Co-Piloten absichtlich herbeigeführten Absturzes einer Germanwings Flugzeuges, durften/ mussten wir knapp 25 Stunden nach dem Ereignis mit Beklemmungen in den Flieger nach Oviedo einsteigen.

Die Bäume und Sträucher in Posada sind schon am Blühen, einige tragen bereits Blätter. Der Frühling ist hier im Gegensatz zu München bereits angekommen. So ist für die nächsten Wochen die Gartenarbeit, wie Gras mähen und Erde umgraben, gesichert.
Ärgerlich, irgendwo im Haus ist ein Rohrleitungsleck, ich weiß nicht wo. Jedenfalls wurde uns von den Wasserwerken mitgeteilt, dass wir im letzten Quartal 2014 ein abnormalen Wasserverbrauch haben. Abnormal war auch die Wasserrechnung von ca. 400 Euro für diesen Zeitraum. Der Zufluss von Wasser zu unserem Haus wurde im Februar abgesperrt.
Mit einem Sherlock Holmes ahnlichen Spürsinn habe ich die defekte Rohrleitung herausgefunden und abgesperrt; konnte aber die Leckstelle noch nicht lokalisieren. Dummerweise ist durch die Sperrung die Toilettenspülung betroffen. Da Maria Paz weder die WC Gerüche mag und sich auch von den Tierchen, wie Spinnen, Würmer und kleine Nacktschnecken in „meine“ Toilettehäuschen beim Geschäft angegriffen fühlt, werden wohl Profis das Wasserproblem beheben müssen.
Bei dieser Gelegenheit hat Maria Paz festgestellt, die Toilettenspülung funktioniert doch. Es ist lediglich das Warmwasser am Waschbecken aufzudrehen und schon pletschert es im Toilettentank.
Dank spanischer Installationskunst ist nun mein größter und wichtigster Wunsch erfüllt worden, eine Toilettenspülung mit warmen Wasser.

Sonst sind weitere unliebsame Überraschungen ausgeblieben, keine durch Ratten oder Mäuse angebissene Kiwis.
Das Problem mit den Maulwürfen hat Miguel durch seinen unermüdlichen Einsatz fast gelöst. Sieben Maulwürfe hat er in den Maulwurfhimmel befördert. Einer ist wohl noch im Untergrund tätig, aber nicht mehr lange.