8. Juli 2022

Sava Rennrad

Maria Paz und ich waren wegen einigen prophylaktischen Arzttermine vom 23.Juni bis 6. Juli in München.
Mit meinem Cannondale CAAD3 Rennrad hab ich diese Zeit ausgiebig zum Radfahren genutzt.
In meiner angeborenen Bescheidenheit darf ich sagen, dass in meiner Wahrnehmung keine Radfahrer gab die annähernd so schnell waren wie ich, trotz besseren und neustem Materials.
Mit meinem knapp 30 Jahre altem gelben Alu-Drahtesel nahmen mich diese Schleicher nicht ernst, dies hat mich fürchterlich frustriert.
Zurück in Spanien habe ich mir gleich bei den Chinesen ein neues Rennrad, natürlich komplett aus Carbon, damit die Schleicher ob meines Rades Cannondale-gelb vor Neid werden, bestellt.
Das neue Rad ist fast identisch mit meinen im Jahr 2019 gekauften, nur schöner und geiler.
2019 habe ich mir intensiv Gedanken gemacht ob sich eine Investition in ein Rennrad für einen damaligen 70- jährigen, mit bald ablaufendem Haltbarkeitsdatum, lohnt. Heute habe ich mir darüber keine Gedanken gemacht, dafür saß der Frust zu tief.
Jetzt werde ich mein Cannondale Rad in München gegen das SAVA Phantom Rennrad austauschen und alle Möchtegern-Radler alt aussehen lassen. Immerhin bleiben mir pro Jahr, wenn nichts dazwischen kommt jährlich ungefähr zehn Radlertage in München die ich neben dem SAVA Phantom auf meinem Scott Mountainbike von 2002, dem BH Rennrad (BH=BeAtje) aus den 80-ziger Jahren und dem ALDI City Rad (2010) aufteilen muss. Was mit dem gelben Rad passieren wird, weiß ich derzeit noch nicht.
In Spanien habe ich noch ein Ghost Mountainbike aus dem Jahr 2010 und eben das SAVA Roadbike.