Umzug nach München Moosach

Dank Maria Paz exzellente Kunst mit Geld hauszuhalten, konnten wir uns, wenn auch unter Entbehrungen, eine Wohnung in Moosach, Großbeerenstraße 9 zulegen.
Die ersten vier Jahre haben wir diese vermietet um dann selbst mit Christian und Astrid dort einzuziehen.
Neben meiner Regelarbeitszeit durfte ich die Wohnung in der Großbeerenstraße, wie auch die in der Gudrunstraße, renovieren.
Die Weitervermietung der Wohnung in der Gudrunstraße übernahm ein Makler. Dieser, auf das leicht und schnell verdiente Geld aus, hat alle Interessenten auf einmal zur Besichtigung eingeladen. In der Wohnung befanden sich plötzlich an die hundert Wohnungssuchende, und Maria Paz war alleine. Ihr Hilferuf erreichte mich im Büro. In der Wohnung angekommen empfing mich ein unglaubliches Tohuwabohu. Ganz erstaunlich, es fehlte später nichts von unserem Hab und Gut.

Für den eigentlichen Umzug habe ich ein Umzugsunternehmen angefragt.
Unser Nachbar Jehle, er war Kurierfahrer, wollte, da er Geld benötigte, den Umzug mit mir und für die Hälfte des Preises machen. Es war eine riesige Plackerei. Mein Rücken tut mir heute noch weh, wenn ich daran denke.
Da zwei Mann das Klavier von Maria Paz nicht die Treppen hoch tragen konnten, hatte Jehle kurzerhand noch vier seiner Kollegen zu Hilfe gerufen, was nicht ganz billig war.
Summa summarum, kam uns der Umzug genauso teuer, wie von der Umzugsfirma angeboten.
Nur war der Eigenanteil an Arbeit wesentlich höher, aber dafür waren die Schmerzen inklusive.

Zu erwähnen ist, dass die neue Wohnung mit der Zeugung von Adrian eingeweiht wurde.