2018

und natürlich…
…einen guten Rutsch in das Jahr 2019
…un feliz año nuevo
…an e gudde Rutsch an neit Joer 2019.


Jahresrückblick 2018

Das Jahr 2018 war für uns ein sehr ruhiges Jahr. So ziemlich die einzige Abwechslung für uns war die Fernsehwerbung am Abend für Produkte gegen Reizdarm, Verstopfung und Knieschmerzen.

Gott sei Dank gab es noch den 27. November sonst wäre dieser Jahresrückblick noch eintöniger geworden.
Aber, juchu, Maria Paz und ich sind an diesem Tag zum zweiten mal Oma und Opa geworden.
Astrid schenkte uns einen kleinen, süßen und bislang sehr lieben Gael. Gael wird Ga-El ausgesprochen, also Betonung auf G und L.
Über Weihnachten werden wir endlich den Kleinen in unsere Arme nehmen können.
Was Astrid mit ihren Damian schaffte daran üben hoffentlich Adrian in Wien mit seine Ade (Adele).
Christian hat für seine Vervielfältigung keine Zeit. Er ist mit dem Palavern aus dem Radio-Äther und mit dem lächeln aus der Mattscheibe (BR) sowie mit dem Schreiben von Büchern mehr als ausgelastet.
Apropos, falls noch jemand ein schönes Geschenk sucht kann ich „Angela Merkel ist Hitlers Tochter. Im Land der Verschwörungstheorien“ sehr empfehlen.
Im Mai haben Maria Paz und ich eine kleine Rundreise durch Portugal unternommen. Von den vielen positiven Eindrücken sind mir zwei fest in Erinnerung geblieben. So wäre ich, wegen dem hervorragendem und süffigen Portwein – denn Engländern sei Dank – fast dem bayrischen Weißbier untreu geworden.
Zum Andern, hatte ich nach den wortreichen Erläuterungen der Reiseführer das Gefühl, wenn es die portugiesischen Entdecker nicht gegeben hätte, wäre die Welt noch eine Scheibe.

Im September war dann meine obligatorische Fahrradtour mit Freunden fällig. Dieses Mal ging es rund um den Bodensee mit einem Abstecher zu den Rheinfällen bei Schaffhausen. Für mich als Rheinländer war es ein Muß. Die Anfahrt mit der Bahn,war für sich schon ein Abenteuer und das wir unser Ziel Lindau erreicht haben ein Wunder.
Generell war ich von der Landschaf, den Städtchen und den Menschen angenehm überrascht. Alles sehr schön, lieblich und freundlich.
Und der Wein… pfui.
Ein Wein mit dem Geschmack eines kalten Sauerampfertees.
Konträr zur schlechten Qualität des Sauerampferweines ist das badische Weißbier.
Es muss in Baden viele Brauereien geben, denn überall haben wir ein anderes Weißbier bekommen, jedes jedoch gleich vorzüglich.

Und nun zum Wetter!
Während im Frühjahr und Sommer durch die Hitze in Deutschland das Bier knapp wurde, die Unterhosen am Hintern klebten,war ich drauf und dran mir eine Bauanleitung für ein Iglu zu besorgen während Maria Paz die Wärmeflaschen fürs Bett befüllte.
Weiß der Geier, was sich der Petrus dabei gedacht hat das Wetter so ungleich zu verteilen.
Ein gutes hatte es jedenfalls, bei Temperaturen um die 24 Grad, dies am Samstag den 4. August 14:30 Uhr bis Montag 6. August 20:15 Uhr, konnte man es gut aushalten und der Sonnenschirm wurde zudem noch geschont.
Wenn Herr Trump-el die Erderwärmung leugnet, so muss er an Astrurien gedacht haben. Voraussetzung ist allerdings, dass er weiß, dass es Asturien gibt.

Ansonsten sorgt Maria Paz in Asturien für mein und der Katzen Wohl und ich für das der Bäume und Sträucher.