1. Juni 2018

Der asturianische Frühling

Teile vom April und im ganzen Monat Mai liefen die Menschen in der Heimat mit (schwitz-) feuchten Unterhosen in die Biergärten und schliefen mit Eisbeuteln im Bett um sich etwas Kühlung zu verschaffen. Während dort Temperaturen von 33 und sogar 34 Grad herrschten hatten wir angenehme Temperaturen von max. 19 Grad.

Weiß der Geier was sich der Petrus dabei dachte, denn es gab hier in Asturias im Mai auch fürchterliche fünf Tage mit Sonnenschein, blauen Himmel und Temperaturen von annähernd 24 Grad.

Gott sei Dank hat sich der asturianische Regen nicht von der Sonne verdrängen lassen.

Mit einer von Maria Paz befüllten Wärmeflasche im Bett lassen sich die grauen Wolken bestens ertragen. Und, was gibt es schöneres als bei 16 Grad Raumtemperatur mit zwei dicken Jacken und einer Decke auf dem Sofa zu liegen und die Fernsehwerbungen für Produkte gegen Reizdarm, Verstopfung und Knieschmerzen zu genießen.

Nachtrag vom 5. Aug. 2018
Auch im Juli und August hat sich die Wetterlage nicht geändert. In Deutschland wurde die 40 Grad Marke angekrazt – in meiner Jugend galten 30 bis 31 Grad als extrem
heiß. In der Heimat fürchten die Bauern um ihre Ernte, die Wälder stehen in Flammen und der Klodeckel bleibt am Arsch kleben.
Nun redet alle Welt von der Erderwärmung.
Alle Welt…
Nein ein kleines Völkchen auf der Iberischen Halbinsel hat Angst vor der Erderkältung und der nächsten Sintflut.